EN / DE
facebook flickr twitter xing
.

Veranstaltungen / Di, 23.05.2017, 18:15

Kunst und Wissenschaft?
Programmbild Kunst und Wissenschaft?

relatifs - Instabile Ontologien: Klappen und Falten in der Kunst der amerikanischen Nordwestküstenindianer

Seit ihrer "Entdeckung" im 18. Jahrhundert hat die materiale Kultur der amerikanischen Nordwestküste westliche Sammler und Ethnologen fasziniert – insbesondere die einzigartigen Transformationsmasken und der Potlatsch. Die ältere ethnologische Forschung zur Kunst der Nordwestküste (Boas, Mauss, Lévi-Strauss) hat sich vor allem auf die ikonologische Entschlüsselung der Masken und auf die religiöse und soziale Bedeutung ihrer Formen und zeremoniellen Verwendung konzentriert. Die kulturtechniktheoretische Perspektive rückt dagegen die Frage in den Vordergrund, wie die Transformationen, die die Masken performieren, den Maskenträger, die Gemeinschaft, die Geistwesen und die Tiere, Namen, Architekturen und Räume verbinden, um durch die Verarbeitung mimetischer Übertragungen zwischen verschiedenen ontologischen Bereichen eine instabile Wirklichkeit zu stabilisieren. Diese Frage schließt ausdrücklich auch die Analyse des charakteristischen Designs der "Northwest Coast Art" auf der Basis von Operationen des Öffnens, Klappens und Faltens ein.

Karin Harrasser
Anne von der Heiden
Gastgeberinnen

Diese Veranstaltung findet im Kepler Salon statt.

Eine Veranstaltung der Kunstuniversität Linz in Kooperation mit dem Kepler Salon

Details

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
Di, 23.05.2017, 18:15
Vortragende/r: Bernhard Siegert

Bilder

Programmbild Kunst und Wissenschaft?