EN / DE
facebook flickr twitter xing
.

Veranstaltungen / Mo, 27.07.2009, 19:30

Kommunikation?
Veranstaltun 27.07.2009 Bild 1

Mit (dem) Strom schwimmen. Eine Mediengeschichte der Schwarmforschung zwischen Biologie und Computersimulation

Schwärme oszillieren zwischen Verteilung und Verdichtung, zwischen Vielheit und Einheit. Aus der Ferne scheinen sie als Gesamtheit erfassbar, ohne dass dadurch auf das Verhalten einzelner Schwarm-Individuen rückgeschlossen werden kann. Und je näher man ihnen kommt, je analytischer der Blick auf sie wird, desto mehr stört ihr Bewegungsrauschen den Zugang zu einem Wissen über ihre Operationsweisen. In der Mediengeschichte biologischer Schwarmforschungen scheitern seit 1900 verschiedenste wissenschaftlich-apparative Zugänge am Nicht-Objekt Schwarm. Erst seitdem in den 1990er Jahren Schwärme als dynamische Systeme einem Einsatzgebiet für Computersimulationen und deren visuelle Synthetisierungen geworden sind, wird der Zusammenhang ihrer lokalen und globalen Dynamiken klarer. In Computeranimationen kreuzt sich dabei eine Informatisierung der Biologie mit einer gleichzeitigen Biologisierung der Informatik: Während künstliche Multiagentensysteme neue Zugänge zu biologischen Schwärmen eröffnen, orientieren sich Programmierparadigmen zunehmend am Relationen-Wissen der Biologie. Diese gleichzeitige Operationalisierung von und das Operieren mit Schwärmen verdichtet ihr Rauschen zu Wissens-Figuren.

weiterführende Links:

Bibliografie:

  • Mitchell Resnick: Turtles, Termites, and Traffic Jams. Explorations in Massively parallel Microworlds. Cambridge: MIT Press 1994.
  • Julia K. Parrish / William H. Hamner (Hg.): Animal Groups in Three Dimensions, Cambridge: Cambridge University Press 1997.
  • Andries P. Engelbrecht: Fundamentals of Computational Swarm Intelligence, Chichester: Wiley 2005.
  • Lucas Gisi/Eva Horn (Hg.): Schwärme. Kollektive ohne Zentrum. Bielefeld 2008: Transcript. (im Erscheinen).
  • Anne von der Heiden/Joseph Vogl (Hg.): Politische Zoologie. Zürich, Berlin 2007: Diaphanes.
  • Joseph Vogl: Gefieder, Gewölk, in: Christian Filk / Michael Lommel / Mike Sandbothe (Hg.): Media Synaesthetics. Konturen einer physiologischen Medienästhetik. Köln: Herbert von Halem Verlag 2004, S. 140-149.
  • Iain D. Couzin / Jens Krause: Self-Organization and Collective Behavior in Vertebrates, in: Advances in the Study of Behavior 32, 2003, S. 1-75.
  • Julia K. Parrish / Steven V. Viscido: Traffic rules of fish schools: a review of agent-based approaches, in: Charlotte Hemelrijk (Hg.): Self-Organisation and Evolution of Social Systems. Cambridge: Cambridge University Press 2005, S. 50-80.
  • Craig W. Reynolds: Flocks, Herds, and Schools: A Distributed Behavioral Model, in: Computer Graphics 21, 1987, S. 25-34.
  • Eric Bonabeau / Marco Dorigo / Guy Theraulaz: Swarm Intelligence. From Natural to Artificial Systems. New York: Oxford University Press 1999.
  • James Kennedy / Russell C. Eberhart: Particle Swarm Optimization, in: Proceedings of the IEEE International Conference on Neural Networks. Piscataway: IEEE Service Center 1995

Details

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
Mo, 27.07.2009, 19:30
Vortragende/r: Sebastian Vehlken
GastgeberIn: Alexander Wilhelm

Bilder

Veranstaltun 27.07.2009 Bild 1 Programmbild Kommunikation?