EN / DE
facebook flickr twitter xing
.

Veranstaltungen / Mi, 06.05.2009, 19:30

Wahrnehmung?
Programmbild Wahrnehmung?

Das Nutzlose als relevante Kategorie. Was geschieht mit uns, wenn wir nichts leisten?

Die Leistungsgesellschaft verbindet Glück mit Erfolg. Dabei sind die Definitionen von Erfolg sehr eng gefasst: gute Noten, mehr Ansehen, wachsender Besitz. Auf diese Weise wird alles Tun auf einen (zukünftigen) Nutzen hin ausgerichtet – wir tun, „um zu“ und haben kaum die Möglichkeit, im gegenwärtigen Sein anzukommen.
Für ein System, das auf Leistung aufgebaut ist, erscheint das Nutzlose zunächst als der schlimmste Feind und diejenigen, die Tätigkeiten um ihrer selbst willen tun, sind realitätsfremde Träumer. Aber das, was keinen Nutzen zeitigt, ist nicht automatisch ohne Sinn – zum Beispiel das Spiel und die sich daraus ergebenden künstlerischen Verfahren.
Können wir dem Drang widerstehen, auch das Nutzlose der allgegenwärtigen Verwertungslogik zu unterwerfen (Kunst ist notwendig für…)? Gibt es überhaupt noch etwas, was ohne Nutzen sein darf?

Eine Veranstaltung in Kooperation mit „I LIKE TO MOVE IT MOVE IT“

Details

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Mi, 06.05.2009, 19:30
Vortragende/r: Christine Gaigg, Robert Pfaller
GastgeberIn: Alexander Wilhelm

Bilder

Programmbild Wahrnehmung?