EN / DE
facebook flickr twitter xing
.

Veranstaltungen / Mi, 29.04.2009, 19:30

Kunst und Wissenschaft?
© ORF 1 Radio Österreich 1
© ORF 1 Radio Österreich 1

CityScienceTalk im Kepler Salon. Die Ästhetik des Energiesparens

Der Wind kann Berge formen, Ozeane bewegen und Wasser zum Kochen bringen. Die dafür erforderlichen Windmühlenparks erhitzen manche Gemüter. Sie beklagen den Einschnitt der Technik in die Landschaft und sehen diese dadurch verunstaltet. In Krisenzeiten hat Sparen dennoch Konjunktur. Erneuerbare Energien liegen im Trend, neue energiesparende Modelle werden diskutiert und von Bundes- und Landesregierungen gefördert. Wer was wofür ausgibt und wer die Förderbeiträge erhält, ist aktuelles Thema im April. Das Schlagwort „Pellets statt Putin“ hat bereits Schlagzeilen gemacht. Solararchitektur wurde in vielen Orten verwirklicht. Was hat sie an Einsparungen gebracht? Ein weiterer neuer Trend sind Passivhäuser. Sind diese auch ästhetisch anspruchsvoll und was bringen sie tatsächlich an Einsparungspotenzial für den Einzelnen und fürs Klima?

Für manche Architekten und Konstrukteure ästhetisch ansprechender und dennoch umweltschonender Bauweisen sind Niedrigenergiehäuser und Passivhäuser veraltet. Sie haben sich auf Plus-Energiegebäude spezialisiert, die durch Photovoltaik-Modelle mehr Energie erzeugen, als die BewohnerInnen verbrauchen. Ein anderer Ansatz sieht Gebäude als Organismen, bei denen das technische Innenleben so wichtig ist wie die Fassade. Dazu gehören ökologische Instrumentarien wie intelligente Fassadensysteme oder Tageslichtlenkung. Innovationen dieser Art führen – so behaupten manche – zur dritten industriellen Revolution. Das energiesparende Ziel lautet: effizient, ressourcenschonend, kostengünstig und schön.

weiterführende Links:

Bibliographie:

  • SolarCity Linz Pichling, Nachhaltige Stadtentwicklung, Martin Treberspurg, 2008, Springer Verlag
  • Neues Bauen mit der Sonne, Martin Treberspurg, 2. Auflage 1999, Springer Verlag
  • Altbaumodernisierung. Der praktische Leitfaden, Co-Autor Martin Treberspurg, Hrsg. Johannes Fechner, 2002, Springer Verlag
  • Energieatlas Nachhaltige Architektur, Hegger, Fuchs, Stark, Zeumer, 2008, Edition Detail Zelezná architektura.cz. Green architecture.cz, Hrsg. Galerie Jaroslav Fragner, Prag, 2008
  • Schweizer Energiefachbuch 2009, Hrsg. Roland Köhler Verlag, 26. Jahrgang, 2008
  • Im Detail: Solares Bauen, Strategien, Visionen, Konzepte, Christian Schittich, 2003, Institut für Internationale Architektur-Dokumentation GmbH
  • Cepheus, Wohnkomfort ohne Heizung, 2001, Springer Verlag
  • Solarstadt, Konzepte, Technologie, Projekte, Fisch, Möws, Zieger, 2001, Kohlhammer Verlag Energiesparsiedlungen. Konzepte – Techniken – Realisierte Beispiele, Christoph Gunßer, 2000, Callwey Verlag
  • Solar Energy in Architecture and Urban Planning, 1996, Prestel Verlag
  • Sol Power. Die Evolution der solaren Architektur, Sophia und Stefan Behling, 1996, Prestel Verlag

Details

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      
Mi, 29.04.2009, 19:30
Vortragende/r: Wolfgang Modera, Heinz Ossenbrink, Heinz Plöderl, Martin Treberspurg
GastgeberIn: Elisabeth J. Nöstlinger

Bilder

© ORF 1 Radio Österreich 1 Alpiner Stützpunkt Schiestlhaus, Hochschwab, Steiermark © Wilhelm Hofbauer Alpiner Stützpunkt Schiestlhaus, Hochschwab, Steiermark © Wilhelm Hofbauer Alpiner Stützpunkt Schiestlhaus, Hochschwab, Steiermark © Wilhelm Hofbauer Programmbild Kunst und Wissenschaft?